Das Imperium geht zurück

Derzeit berichten die Nachrichten vom aktuellen Treffen der so genannten G7 und es entsteht der durchaus gewollte Eindruck, hier handelt es sich um ein Führungsgremium der Weltgemeinschaft, das kompetent und berechtigt die Geschicke der Welt und der Menschheit in wohlwollende Hände nimmt, um uns allen eine goldene Zukunft in blühenden Landschaften zu versprechen, wenn der böse und längst international isolierte Feind nicht wäre, den es gilt, mit allen Mitteln in seine Schranken zu weisen.

So viel zum Eindruck und zum Anspruch derer, die sich aktuell in Deutschland treffen. Doch was ist eigentlich dran an diesen Eindrücken und an den Versprechungen und an der Isolation des bösen Gegners, der angeblich unser aller Untergang will und wozu will der das eigentlich und will er das überhaupt? Dazu müsste man sich erst einmal näher mit den Einzelheiten befassen und einige wichtige Komponenten näher beleuchten als die Medien es tun, die uns tagtäglich mit dem berieseln, was wir wissen sollen und das verschweigen, was wir möglichst nicht erfahren sollten.

Da hätten wir erst einmal die G7, also ein Format, an dem ausschliesslich so genannte westliche Staaten beteiligt sind, also eine geschlossene Gesellschaft, die Aussenstehenden keinen Zugang gewährt. Die Einwohner aller G7 Staaten zusammen betragen etwa 700 Millionen Menschen. Das mag sehr viel klingen, doch rechnet man den Anteil an der Weltbevölkerung von mittlerweile rund 8 Milliarden Menschen aus, kommen wir nur auf einen Anteil von weniger als 9% der Weltbevölkerung, den diese G7-Staaten da vertreten wollen. Doch nicht alle westlichen Länder zählen zu den G7, so dass der gesamte Westen zusammen einen etwas höheren Anteil umfasst, nämlich rund 12-15% der Weltbevölkerung.Das bedeutet, dass mehr als 85% aller Menschen nicht in einem der nun doch recht wenig erscheinenden westlichen Länder leben. Dennoch verkauft sich der so genannte “kollektive Westen” aber gern als “die Weltgemeinschaft” und beansprucht die Führungsrolle über die restlichen 85% aller Menschen, ob diese das nun wollen oder nicht – wenn nicht, gibts Krieg und Aufstände und Terror und Sanktionen und Embargo…

Wir haben also eine Art inoffizielles Imperium vor uns, in dem es vor allem um ureigene Interessen geht, die wirtschaftlich und geopolitisch ausgerichtet sind und mit den USA einer selbsternannten Führungsmacht untergeordnet ist.

Doch genug von der westlichen Komponente der Weltbevölkerung. Wenden wir uns einmal den alternativen Organisationen zu, von denen man in den Medien seltsamerweise so wenig sieht oder hört, oder hat jemand etwas davon mitbekommen, dass parallel zum G7-Treffen auch ein Treffen der BRICS-Staaten stattfindet? Wahrscheinlich eher nicht oder nur am Rande.

Die BRISC Länder umfassen heute schon deutlich mehr als 30% der Weltbevölkerung, also weit mehr als das Doppelte der Einwohner des gesamten Westen und es ist auch kein einziges westliches Land dabei. Neu beantragt haben gerade Argentinien und der Iran die Mitgliedschaft bei BRICS. Die aktuellen BRICS Staaten setzen sich aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika zusammen und hier sind auch die beiden einzigen Milliardenvölker der Erde organisiert. Die BRICS verstehen sich jedoch im Gegensatz zur G7 nicht als politische Macht, die Anderen Konzepte aufzwingen wollen, sondern ganz bewusst als alternatives Format, das nicht von oben herab bestimmen, sondern auf Augenhöhe gemeinsam beschliesst und ohne Zwang umsetzt.

Neben der BRICS Gemeinschaft gäbet es noch die SOZ (Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit) und auch diese Organisation ist deutlich grösser als der gesamte Westen und wirtschaftlich sehr viel bedeutender als die so genannte “G7”, die sich gern als Führungselite der Welt versteht. Vor allem ist auch bei der SOZ kein einziges westliches Land mit dabei, aber viele wirtschaftlich bedeutende Staaten des eurasischen Doppelkontinents aktiv oder beobachtend mit dabei. In diesen bheiden wirtschaftlich einflussreichen Organisationen sind Russland und China federführend mit dabei und organisiert in gleich zwei sehr bedeutenden Formaten, die in etwa die Hälfte der Weltbevölkerung umfassen, kann von einer internationalen Isolation Russlands oder Chinas keine Rede sein, die man im Westen immer so gern anführt, obwohl nicht einmal ein Viertel aller Länder den Wirtschaftskrieg (Sanktionen) gegen Russland oder China mit trägt. Aber das sind Fakten, die man über die regulären Medien nicht erfährt, weil dies die gewohnte Argumentation schnell zum Einsturz bringen könnte.

Schliesslich sind auf dem kürzlich beendeten Petersburger Wirtschaftsforum gerade erst die Weichen für eine neue G8 gestellt worden und auch diese wird deutlich bedeutender sein als die jetzigen G7 und auch hier wird nicht ein einziges westliches Land mit dabei sein. Wenn man diese drei Organisationen bzw. die darin organisierten Staaten aber zusammenrechnet, werden sie mehr als die Hälfte aller Menschen vertreten. Allerdings wird kein einziges westliches Land dabei sein, so lange es dem explizit westlichen Block angehört, der lediglich zum eigenen Vorteil herrschen will und als oberste Ebene die Interessen der USA und deren geopolitischen Ambitionen dient.

Der Westen verliert also derzeit und ganz aktuell an Bedeutung und das wird sich nicht mehr umkehren!

Die Länder des Westens wären nun am Zug und können jedes für sich (oder als EU in Brüssel) darüber entscheiden, ob sie sich den neuen Gegebenheiten öffnen oder gemeinsam den Anschluss an eine neue und echte Weltgemeinschaft verlieren. Noch kann man das ohne Gesichtsverlust tun, muss aber vom hohen Ross herunter auf Augenhöhe hinunterkommen. Tut man das nicht, wird man wohl schon bald merken, dass das hohe Ross, auf dem man zu sitzen meint, in Wahrheit schon das tote Pferd ist, von dem bereits die nativen Amerikaner wussten, dass man ein solches nicht wirklich reiten kann…

Politisch und wirtschaftlich ist diese Entwicklung nun auch nicht mehr aufzuhalten

Der Westen könnte mit geballter Militärmacht (dazu verfügt man ja mit der NATO über eine dazu ausgerichtete Militärmaschine) zwar theoretisch noch einmal versuchen, in einem letzten grossen Krieg das Blatt noch einmal zu wenden, aber bereits heute ist absehbar, dass die andere Seite hier mehr als nur mithalten könnte. Das könnte also entweder mit dem Ende einiger westlichen Länder enden oder sogar mit dem Ende der menschlichen Zivilisation, wenn man es auf diesem Weg versuchen sollte. Manches deutet darauf hin, dass womöglich ein solcher Krieg tatsächlich riskiert werden könnte, aber hoffen wir mal auf die Vernunft der Menschen und dass sie überall erkennen, dass ein solcher Krieg nicht gewinnbar ist, für niemand!

Doch zurück zur G7

Politisch bäumt sich die G7 gerade noch einmal mit dem aktuellen Treffen in Deutschland auf und demonstriert scheinbare Führungsstärke über die ganze Welt, die beim genaueren hinsehen aber unter 10% der Welt umfasst und das auch nur noch im Westen vor den eigenen Bevölkerungen funktioniert, weil die dortigen/hiesigen Medien grössere und bedeutendere Formate wie BRICS und SOZ nicht wahrnehmen und auch über die mögliche Bildung einer neuen G8 nichts berichten. Dann müssten sie nämlich auch Vergleiche anstellen und die sähen nicht vorteilhaft aus.

Bei den G7 wurden aktuell auch Indien, Südafrika und Argentinien eingeladen, die man gern gegen die “andere Seite” umdrehen würde, aber auch das funktioniert nicht, weil die Welt ausserhalb des so genannten Westens inzwischen aufgewacht ist und sich bereits organisiert hat.

Jetzt ist es der Westen, der sich bewegen muss, und zwar auf die Mehrheit der Weltbevölkerung zu und ohne Führungsanspruch, sondern auf Augenhöhe. Alles andere funktioniert nicht mehr und das wäre die letzte Chance auf Erneuerung als Teil einer neuen und wirklich multipolaren Weltgemeinschaft. Nutzt man die Chance nicht, setzt sich der Niedergang fort, der für viele Menschen deutlich spürbar bereits begonnen hat.

VN:F [1.9.10_1130]
Rating: 1.0/5 (1 vote cast)
Das Imperium geht zurück, 1.0 out of 5 based on 1 rating