Wahljahr 2021 – Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Haben wir hier tatsächlich einen grossen Erfolg der CDU vor uns und eine entscheidende Richtungswahl, Zeichen gegen rechts oder sonstiges, wofür man sich bei den Siegern feiern könnte? Nein, bei genauerer Betrachtung mit Sicherheit nicht, denn zum Einen war die Wahlbeteiligung mit unter 50% denkbar gering und zum Anderen gab es viel Propaganda im Vorfeld. Auch die in ostdeutschen Bundesländern leider stark vertretenen „Reichsbürger“ mit ihrer „wählen ist illegal“-Behauptung haben ihren Teil dazu beigetragen. Aber wie wirkt sich das aus?

Die CDU hat 36% erhalten! Klingt erstmal gut, aber wenn nicht einmal jeder zweite Wahlberechtigte mitgemacht hat, bleiben da auf ALLE Wahlberechtigten gerechnet nur noch 18%. Also nicht einmal jeder fünfte(!) Wahlberechtigte hat CDU gewählt. Das ist noch 1% unter Merkels 19% bei der Bundestagswahl, die dank herausrechnen der Nichtwähler, Kleinparteienwähler und ungültigen Stimmen dann auf über 40% Sitze kam.

Rechnen wir noch die Kleinparteien und ungültigen Stimmen mit raus, bleibt der CDU in Sachsen-Anhalt am Ende wahrscheinlich noch eine Zustimmung von 16-17% ALLER Wahlberechtigter. Die endgültigen Zahlen stehen aber erst in ein paar Tagen fest, also lassen wir das erstmal.

Hier von einem grossen Sieg zu reden, ist jedenfalls Quatsch, denn dieser ist nur ein Geschenk der Nichtwähler, derer es annähernd doppelt so viele gibt wie Wähler der CDU. Die CDU braucht, um regieren zu können, mindestens zwei Koalitionspartner, während die Nichtwähler, wenn sie denn eine Partei wären und für sich selbst gestimmt hätten, allein regieren könnten, wenn auch knapp.

Wie die Wahlen ausgegangen wären, ohne Propaganda und ohne Umfragen und ohne Reichsbürger, die stets fleissig Nichtwähler „produzieren“? Genau wird man es wohl nie wissen. Was man allerdings weiss, ist, dass die AfD nur entstanden ist, weil die anderen Parteien grottenschlechte Politik machen. Die AfD ist nur Symptom des Totalversagens der Anderen und hätten diese eine gute Politik gemacht, gäbe es heute gar keine AfD.

Die AfD dürfte vor allem deshalb bei den Anderen total verhasst sein, weil sie ihnen ständig und allein durch ihre Existenz ihr eigenes Versagen vor Augen führt und das kann man nicht als Symptombekämpfung einfach verbieten, man muss es künftig halt besser machen, dann erledigt sich auch die AfD von selbst, weil man sie dann nicht mehr bräuchte. Allerdings ist die AfD noch immer da und wird trotz Bashing und ständiger Diffamierung der Anderen allgemein noch stärker und das zeigt mehr als deutlich, dass die Anderen NICHTS aus ihrem eigenen Versagen gelernt haben und nicht einmal daraus lernen wollen, sondern weitermachen wie bisher. Doch das eigene Spiegelbild lässt sich nicht bekämpfen, nur wenn man an sich selbst arbeitet!

Die AfD ist im Übrigen nicht das einzige Symptom des Versagens, denn es haben sich einige Kleinparteien gegründet, von denen gerade in der letzten Zeit die “Freien Wähler” als neuer Hoffnungsträger gelten und die kürzlich neu gegründete Partei “die Basis”. Während die FW in Bayern als Juniorpartner der etwas geschrumpften CSU mit in der Regierung sitzen, schaffte diese Partei in Sachsen-Anhalt den Einzug in den Landtag nicht und blieb bei 3%. Die Basis kam mit noch geringeren 1,5% ebenfalls nicht in den Landtag, aber beide haben nun wohl Anspruch auf staatliche Zuschüsse zur Parteiarbeit. In einem Landtag, in den sie nicht gewählt wurden, werden aber beide auch künftig nichts bewegen können, denn hier sperrt die 5% Hürde nun einmal alle Kleineren aus.